Anzeige

Fahr D88 Was beachten beim Bremsbelagtausch

  • Anzeige

    Hallo Zusammen,
    leider habe ich kein Werkstatthandbuch zu meinem D88 sondern nur die Betriebsanleitung, die die Bremsen leider verschweigt.
    Was muss ich machen um die Beläge zu wechseln?
    Ich stelle es mir so vor:
    0. Getriebegehäuse auf Bock abstützen
    1. Rad ab
    2. Kotflügel und Kleinkram ab
    3. Achstrichter abstützen und die Schrauben rundum lösen
    Jetzt weiß ich nicht mehr so genau weiter
    - Achstrichter abziehen/abhebeln/abklopfen ?? Muss noch mehr gelöst werden? Z.B. das Vorgelegegetriebe an der Radseite?
    - Muss die Achse getrennt werden?
    - Ich denke mal die Bremsbeläge sind ähnlich wie bei alten Autos zu ersetzen. Alten Belag vom Träger runterklopfen und neuen aufnieten.


    Danach alles wieder zusammenbauen in umgekehrter Reihenfolge und Bremse neu einstellen....
    Dann an der zweite Seite alles von Vorne.


    Stimmt das so? Brauche ich irgendwo spezielles Werkzeug?
    Ich freue mich über jeden Tipp und berichte gerne wie es gelaufen ist...


    Schöne Grüße
    Schmueller

  • Ich denke das es ein ZFA4 Getriebe ist.
    das ist gefühlt an 50% der Trecker aus der Zeit in der Leistungsklasse verbaut-
    Kämpfe Dich mal durchs Internet mit "ZF A4" und "Bremsbelag" usw. da gibts einige Dokumentationen.


    mfg
    Andreas

  • Hallo Andreas,


    das hat mir jetzt zumindest eine Explosionszeichnung gebracht. Leider habe ich aber keine Anleitung oder ähnliches gefunden.


    Wenn ich den Achstrichter abbaue, bleibt dann die Bremstrommel am Getriebe oder ist die eher am Achstrichter. Ziehe ich die Achse quasi aus dem Getriebe (und mache mir u.U. den Simmerring kaputt) oder bleibt die Achse im Getriebe und ich ziehe sie aus dem Achstrichter raus???


    Gruß
    Norbert

  • Anzeige

  • Moin,


    auf deiner Explosionszeichnung müsste zu erkennen sein, dass die Bremstrommel auf der Welle festgelegt ist. Da die Welle mit dem oberen Zahnrad im Portalgetriebe ebenfalls festgelegt ist, ziehst du sie also mit dem Achstrichter vom Getriebe ab. Gedanken über eine Zerstörung des Simmerringes solltest du dir keine machen, der gehört bei sowas eh erneuert und macht dich auch nicht mehr arm.


    Hier wird über das A4-Getriebe diskutiert:
    http://www.traktorhof.com/foru….php?f=1&t=18104&hilit=A4
    Und hier gibts eine Anleitung zum A-5/5-Getriebe, was in dem Bereich der Hinterachse weitestgehend gleich aufgebaut ist:
    http://www.traktorhof.com/forum/viewtopic.php?t=18589


    Im Übrigen ist in der ETL des ZF A4-Getriebes eine Demontage- wie auch eine Montageanleitung enthalten, damit dürfte das für einen halbwegs geübten Schrauber kein Problem mehr darstellen. Du solltest dir also echte Gedanken über eine Anschaffung machen:
    http://www.schwungrad-versand.…r/zf/zf-getriebe-a-4.html
    Da sind dann auch gleich die Maße für die benötigten Dichtringe, für alle weiteren Normteile usw. mit aufgeführt, wie man es von einer ZF-ETL gewöhnt ist und leider von vielen anderen Herstellern vernachlässigt wurde.


    mfG
    Fabian

  • Vielen Dank für die Infos, der D88 steht leider nicht zu Hause, sondern am Ferienhaus. Der muss nächste Woche noch zum TÜV und die Bremsen ziehen ungleich. Links blockiert und Rechts wird es halt langsamer.
    Ich habe leider nicht mehr so viel Zeit um den Simmering zu besorgen. Oder bekomme ich den auch im normalen Autoersatzteilhandel?
    Jetzt versuche ich erstmal die Demontage, mal sehen ob die Trommel runter kommt.
    Sind die Simmeringe immer gleich oder sehe ich das erst nach dem Ausbau?


    Danke für die Hilfe
    Norbert

  • Hallo Norbert,


    den Simmerring kriegst du bei Nennung der Maße auch im normalen technischen Handel. Ob ein Auto-Ersatzteilhandel sowas einzeln verkauft hängt vom Laden selbst ab.


    Viele Grüße,
    Fabian

  • Anzeige

  • So, ich habe jetzt alles auseinander. Die meißten Probleme haben festlackierte bzw. festgerostete und angerödelte Befestigungsschrauben der Kotflügelbefestigung gemacht.
    Die Bremstrommel ging durch warmmachen und "aufdotzen" runter, so wie in dem einen Thread beschrieben. Danke für den Tipp.
    Leider habe ich hier keine Schieblehre, so dass ich den Simmerring nicht vermessen kann. Sind die immer gleich bei dem Getriebe oder speziell beim D88?
    Die Nieten, die beid den neuen Bremsbelägen mitgeliefert wurden sind leider zu groß, ich scheine 3,5 mm Löcher zu haben, aber 4 mm Nieten... RATZULPALTUF. Jetzt mache ich mich auf die Suche nach passenden Nieten.
    Wenn ich den Simmerring nicht kriege, weil ich die Maße nicht weiß, dann baue ich alles zusammen und fahre zum TÜV. Vielleicht muss ich dann halt später nochmal ran, wenn ich die zweite Seite mache um auf beiden Seiten die Simmerringe zu tauschen.
    Eine Info zu den Simmerringmaßen würde mich sehr freuen...


    Vielen Dank schon mal
    Norbert

  • Moin,


    ausnahmsweise an dieser Stelle das Maß für den laut ETL immer gleichen Simmerring:
    "A40x52x7 DIN 6503 Dichtkante gerundet"


    Nochmals der Hinweis, dass dir die ETL wirklich weiter helfen wird und sich die Anschaffung lohnt. Die würde dir z.B. auch verraten, dass original Nieten vom Maß 3x8mm eingesetzt wurden...


    mfG
    Fabian

  • Anzeige

  • Zitat von schmueller

    ...Die ETL werde ich mir auf jeden Fall besorgen.


    ...


    Und einen Messschieber solltest du dir auch besorgen ;-) So teuer sind die Dinger nicht. Für 10-15€ bekommt man schon was brauchbares Analoges :lol:

    Gruß, Stefan


    "Kind vom Bauernhof braucht nen Trecker"


    Bungartz & Peschke T8VW
    Bungartz T6
    Bungartz F6

  • Zu Hause habe ich ja einen schönen analogen Messschieber, aber hier halt nicht. Ist nur das Feriendomizil mit dem Traktor in der Garage. Deshalb muss ja jetzt auch schnell trotz Regen noch der TÜV gemacht werden, weil wir erst in 2-3 Monaten wieder hier sind...
    Vielen Dank für die Informationen, ich denke bei einem SKF Händler hier in der Gegend sollte ich den Wellendichtring bekommen...


    Gruß
    Norbert

  • Hallo Norbert,


    ich weiß nicht, was Du jetzt genau mit dem Begriff SKF-Händler meinst, aber geht zum nächsten Landmaschinenhändler,
    der bestellt Dir den WeDi für den nächsten Tag.


    Aber klopp nicht einfach den neuen Ring rein und fertig - guck Dir vorher noch die Welle an, ob da Einlaufspuren drauf sind,
    und wie tief die sind. U.U. den neuen Ring dann nicht ganz so tief in den Sitz schlagen ( vielleicht 1 -2 mm weniger), dann
    kann die innere Dichtlippe auf einem unbeschadeten Teil der Welle laufen.


    Gruß, F20GH.

    Fendt 108SA 1975; Fendt Fix 2 1961; Fendt F20GH 1952; Fendt F15G6 1955; Fahr D90H 1956

  • Anzeige

  • Auch auf die Gefahr das ich mich im Forum wiederhole:
    Vergiss den O-Ring auf der Welle nicht. der wird zwar nich mechanisch durch Drehung beansprucht, aber wenn der hart ist und durch DeMontage und Montage nicht dichtet, kommt das Öl auf direktem Wege auf die Bremsbacken. Beim undichten Simmerring läufts erstmal "nur" in den Trichter.
    mfg
    Andreas

  • Also von dem ominösen O-Ring habe ich ja hier auch schon gelesen, aber ich habe beim auseinanderbauen keinen gesehen. Auf der Achse kommt bei mir vom Getriebe aus gesehen erst der Simmerring, dann der Sprengring, dann die Bremstrommel und dann noch ein Sprengring. Wo ist denn da noch ein O-Ring??
    Zum Simmerring, ich habe mir die Achse angeschaut, eingelaufen ist es da nicht, halt nur blank gegenüber dem Rest, wo Öl und Staub das Metall "matt" aussehen lassen.
    Nun hänge ich mich ans Telefon für den Simmerring. Mal sehen wo ich ihn bekomme...


    Danke schonmal für die Tipps
    Norbert

  • Der Ring wird von der Bremstrommel umschlossen und verhinder den Ölöfluss zwischen Welle und Trommel.
    Zwischen beiden Sicherungsringen ist eine Nut wo der drin ist.


    Lelebeck.de ist eine ganz gute Adresse für Ringe.


    mfg
    Andreas

  • Anzeige

  • Jetzt habe ich ihn auch Entdeckt. Aus Zeitnot konnte ich Ihn aber nicht mehr wechseln. Dafür habe jetzt tatsächlich TÜV bekommen. Der Prüfer hat den tatsächlich auf den Bremsenprüfstand gestellt und meinte was von etwas ungleichen Bremsen rechts und links. Naja, kein Wunder, wenn man die Einstellschrauben nach Gefühl eingestellt hat und ausserdem noch ne Menge Spiel bei den gekoppelten Bremspedalen hat. Am Ende gab es nur einen Mangel, nämlich die fehlende Kennzeichenbeleuchtung. Da hat der Vor-Vor-Vorbesitzer vergessen ein Rücklicht mit kleinem weißen Fenster unten einzubauen, über das das Kennzeichen beleuchtet wird....
    Jetzt kann ich mich dann an die zweite Seite machen, mit Simmerring und O-Ring, die alle schon parat liegen... TÜV hab ich ja in der Tasche...


    Euch allen Danke für die Hilfe in der Not


    Norbert

  • Wow,

    Zitat

    Lelebeck.de ist eine ganz gute Adresse für Ringe.


    das ist mal echt eine gute Adresse, da hätte ich mir die Tage einiges an Sucherrei erspart. Alles an einem Ort, wenn man nur genau weiß was man braucht... aber die ETL ist ja schon im Anflug :lol: