Anzeige

  • Anzeige

    Hallo Traktorfahrer,


    ich habe ein paar Fragen zum Eicher 3088. Es geht um das Getriebe :M.F.285. So weit ich weiß hat er drei Schalthebel->wie ist denn das Schaltschema? Und gibt es bei diesen Getrieben größere Probleme (Synchronisation, Zahnräder, etc) ?


    Gruß & Danke
    Uwe

  • In meinen Augen ist der 3088 der robusteste und ausgereifteste Traktor der neueren Serien, der bei Eicher gebaut wurde.
    Das Getriebe ist wesentlich besser als sein Ruf, da die Probleme die es beim 3085 noch gab ganz ausgemerzt wurden. Die Synchronisation des 3. und 4. Gangs ist hier eine Sperrsynchronisation, was bei den 3085 bis Baujahr 1980 nicht der Fall war.


    Ebenfalls wurde durch die neue EDL Technik des Motors und den geregelten Turbolader jegliche Drehmoment- und Anfahrschwäche des 3085 weggeblasen. Der Motor ist wirklich sehr stark.


    Der 3088 hat, im Gegensatz zum 3085, nur zwei Schalthebel. Der eine bedient die Gangschaltung, also Rückwärtsgang und 1. bis 4. Gang, der andere schaltet die vier Gruppen.
    Die allerersten 3088 hatten noch drei Schalthebel.


    Wichtig ist: Viele 3085 wurden später ja auf EDL umgebaut. Einige bekamen später auch den Schriftzug 3088, sind aber garkeine. Ein unverkennbares Merkmal des 88ers ist die Zusatzhydraulik, die von einer Pumpe direkt am Motor versorgt wird. Der Hydrauliktank ist ebenfalls vorne unter der Motorhaube. Beim 3085 sitzt hier nur ein kleiner Behälter für die Lenkung. Mit dieser Zusatzhydraulik löste man das Problem von Ölvermischung, da die Zusatzhydraulik, sprich die Zusatzsteuergeräte, beim 3085 durch eine seperate Pumpe im Getriebe gespeist wurde. Der 88er hat, wie beschrieben, einen eigenen Ölhaushalt.


    Schaltschema ist ganz einfach: Oben links Rückwärts, unten links 1. Gang, oben Mitte 2. Gang, oben rechts 3. Gang und unten rechts der 4. Gang. Gruppen: Oben links 1. Gruppe, unten links 2. Gruppe, oben rechts 3. Gruppe und unten rechts 4. Gruppe.

    Viele Grüße


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???


    Machen wir uns nichts vor: Saugmotoren haben leider keine Turbolader...

  • Ich komm jetzt grad ned ganz mit 3085?!?!


    Deiner Aussage zufolge wird das Heckhubwerk mit übers Getriebeöl gespeißt und die Steuergeräte extra über ne externe Pumpe?!


    Den letzten 3088 der bei uns in der Werkstatt war hatte im Getriebe ne HD-Pumpe drin. Hatte auch 2 Schalthebel.

    „Der Bauer träumt – wenn doch oh Herr, mein Fendt ein guter Eicher wär!“

  • Anzeige

  • Hallo,


    3085
    Danke für die Infos. So einen Hab ich leider noch nicht gefahren aber gefallen tut er mir sehr gut.
    Dieses Modell, was ich entdeckt habe, hat drei Schalthebel. An der Hydraulikpumpe vorne ist "nur" ein kleiner Behälter, vermutlich für die Lenkung. Nach dem Design müsste es einer der Ersten sein. Der Schriftzug steht auf einem schwarz/grauem Blech. Der Motor ist aber definitiv ein EDL. Er läuft sehr sauber und beschleunigt sehr gut.


    Ich muss erst mein anderes "Eicherprojekt" beenden und dann mal sehen, was daraus wird.


    @ Eicher-Diesel-13:
    Ja, das Heckhubwerk wird über den Getriebehaushalt gespeist. Da es aber beim Anschluss eines z.B. Kippers zu einer Vermischung (wie ja schon von 3085 beschrieben) des Getriebeöls kam, gab es bei diesen (auch bei den Vorgängermodellen) eine Zusatzpumpe. Problem war allerdings auch, das die Pumpe am Getriebe von MF nicht sehr Leistungsfähig war. Ich glaube mich zu erinnern, das die Zusatzpumpe um die 40L/min hatte. So mit war z.B. der Frontlader etwas schneller ;).


    Gruß
    Uwe

  • 3088 gab es nur mit rotem Blech, ebenfalls hatten alle 88er die seperate Zusatzhydraulik.
    Also ist das ein 3085. Wenn du es ganz genau wissen möchtest, gibt es da eine Möglichkeit: Auf dem Zwischengetriebegehäuse ist in Fahrtrichtung rechts ein Typenschild angebracht. Beim 3085 steht da 3656, beim 3088 3658. Das sind die technischen Bezeichnungen für die Schlepper, welche auch im Fahrzeugschein, bzw. Zulassungsbescheinigung Teil 1 stehen.


    Also das mit der Hydraulik im 3085 läuft wie folgt: Das getriebe hat von MF aus eine 29 Liter Pumpe eingebaut, die über das Getriebeöl gespeist wird. Bei MF ist allerdings der Ölstrom umzuschalten, also entweder auf die Zusatzsteuergeräte oder auf die Blockhydraulik. Wenn das System unter Druck steht, ist das aber nicht machbar. Außerdem waren 29 Liter damals schon recht bescheiden in dieser Klasse.
    Das problem wurde dann wie folgt gelöst: Der 3085 bekam für die Zusatzsteuergeräte eine 40 Liter Zahnradpumpe, die ebenfalls über das Getriebeöl gespeist wird und an der Stelle der, bei MF ja auch möglichen, Multipowerpumpe eingesetzt. Dieser Hydraulikölkreis speißt nur die Zusatzsteuergeräte. Die Lenkung wird ebenfalls über eine seperate Pumpe mit eigenem Ölhaushalt gespeißt, angetrieben über den Räderkasten im Motor.
    Problematisch war jetzt nur, dass das Öl sich (über die Zusatzhydraulik) mit anderem vermischen konnte. Ebenfalls wurde das ganze recht warm.


    Deswegen wurde der 3088, den es erst im Herbst 1982 gab, von vorneherein mit einem ganz anderem System geliefert. Die Kolbenpumpe mit 29 Liter blieb im Getriebe, die Zahnradpumpe entfiel. Dafür hatte der 88er einen seperaten Öltank vorm Motor, die Zahnradpumpe mit 42 Liter wurde über den Räderkasten angetrieben. Diese Hydraulik versorgt die Zusatzhydraulik, sprich die Zusatzsteuergeräte und die Lenkung.


    Der einzige Nachteil von dem System des 88ers ist jetzt natürlich, dass man im gegensatz zum 85er weniger Literleistung an den Zusatzsteuergeräten hat.


    Übrigens, schau mal ob der Schlepper vier oder fünf Lüfter hat. Fünf Radialgebläse wäre ebenfalls ein ganz deutlichen Zeichen für einen 85er.


    Ein paar weitere Unterscheidungsmöglichkeiten wären zudem: 88er hat immer Vorderradbremse, Standheizung, geregelter Turbolader (was die Umbau-EDL´s beim 85er nicht unbedingt haben), anderes Amaturenbrett was teilweise aus Kunststoff besteht, andere Unterlenker, keine Spannketten, externe Heckhydraulikbedienung und mindestens 30km/h Endgeschwindigkeit.

    Viele Grüße


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???


    Machen wir uns nichts vor: Saugmotoren haben leider keine Turbolader...

  • 3085:
    Vielen Dank für die Tips!


    Also was ich sagen kann ist, dass der Motor "nur" 4 Kühlergebläse bzw. eine Standheizung auf der Kupplungsglocke hat. Er hat auch den Geregelten Turbolader. Aber wenn ich wieder da bin, schau ich mal auf die Nummer des Getriebes. Desweiteren ist es eine 40 km/h Ausführung und er hat die Bremsscheibe an der Kardernwelle.


    Aber: Das Amaturenbrett ist aus Blech und die Unterlenker sind mit Spannketten. Der Schriftzug (3088) ist auf einem schwarzem Untergrund...


    Entweder ist es einer der Ersten die gebaut wurden und die Teile wurden evtl "vermischt" oder er hat mal einen Austauschmotor bekommen.


    Merkwürzig.

  • Anzeige

  • Hilfreich wäre hier natürlich der Werksauftrag, den man gegen einsenden der Fahrgestellnummer bei Eicher in Ganacker bekommt.

    Viele Grüße


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???


    Machen wir uns nichts vor: Saugmotoren haben leider keine Turbolader...

  • Ja, wenn es klappen sollte, dann frag ich bei Eicher nach :) Wobei es ja eine turbolente Zeit war bei Eicher, ob es da noch etwas gibt...


    Aber da fallen mir gleich noch ein paar Fragen ein: Wie ist das denn mit einem Frontlader am Getriebe? Ich habe Konsolen gesehen, die vom Vorderachsbock bis zur Hinterachse gehen und welche, die "nur" bis zur Zwischenglocke gehen. Eine Verstrebung bist zur Hinterachse wäre doch sinnvoller, oder?


    Gruß
    Uwe

  • Insgesamt gibt es drei verschiedene Versionen, wie die Frontladerkonsolen verstrebt sind. Die erste Variante ist, wie bei mir, nur bis in das Zwischenstück zwischen Eicher-Motor und MF-Getriebe geschraubt ist. Das ganze ist ein No-Go. Das Stück wird dir reißen, kenne das aus eigener Erfahrung. :roll:
    Die zweite Variante ist änhlich der ersten, jedoch sind die Konsolen bis in das Getriebegehäuse verstrebt. Diese Variante ist schon die bessere und wurde wohl auch am meisten gebaut.
    Die dritte Variante ist dann durchgehend bis zur Hinterachse, welche eigendlich auch am Besten ist.


    Eicher hat alle Unterlagen zu den Schleppern aus dieser Zeit. Schwieriger wird es da bei Schleppern aus den 50er Jahren oder älter. Du brauchst dafür lediglich die Fahrgestellnummer.

    Viele Grüße


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???


    Machen wir uns nichts vor: Saugmotoren haben leider keine Turbolader...

  • Anzeige

  • Die Verhandlungen haben etwas länger gedauert. Was ich sagen kann ist, dass der 3088 mit dem Getriebe 3658 ist. Leider hat der Besitzer mir jetzt mitgeteilt, dass er den Eicher doch nicht verkaufen will :(


    Also geht die Suche weiter...


    Gruß und vielen Dank für eure Tipps und Infos


    Uwestraktor

  • Dann ist es ganz sicher einer der aller ersten 3088 gewesen. 3658 wäre nämlich die technische Bezeichnung vom 88er. Schade...

    Viele Grüße


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???


    Machen wir uns nichts vor: Saugmotoren haben leider keine Turbolader...

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!