Anzeige

Fordson Dexta Batterie wird nicht geladen

  • Anzeige

    Hallo,

    ich bin neu hier im Forum. Wir haben einen alten Ford Dexta :trecker7: um bei uns auf dem Pferdehof die Reitplätze abzuschleppen (planen).

    An dem guten Stück haben schon mehrere Parteien Reperaturen durchgeführt. Weil das Laden der Batterie durch die Lichtmaschine noch nie funktioniert hat, solange wir den Trecker haben, wurde dann eine neue Lichtmaschine eingebaut. Allerdings ohne Erfolg. Ich habe die Vermutung, dass der Regler defekt sein könnte, oder ggf. auch nicht korrekt angeschlossen sein könnte. Ich habe mir das gestern einmal angesehen und bin doch etwas verunsichert, weil bei unserem Traktor etwas Grundsätzliches nicht zu stimmen scheint.


    Aus dem Netz habe ich mir einen Schaltplan herunter geladen. Laut dem Schaltplan ist der Pluspol der Batterie (und somit der Bezug der gesammten Elektrik) mit der Fahrzeugmasse verbunden.

    Bei unserem Trecker ist nun aber der Batterie Minuspol mit der Fahrzeugmasse verbunden. Aktuell kann unser Trecker mit einem Starthilfekabel gestartet werden.


    Ich habe zuerst einmal zwei Fragen:

    1) Ist hier bekannt, ob bei den Ford Dexta Modellen auch die Variante gebaut wurde, dass der Batterie Minuspol mit der Fahrzeugmasse verbunden war?

    2) Würde der Starter seine Drehrichtung ändern, wenn das einmal getauscht würde (also der Motor somit rückwärts laufen), bzw. ich den Trecker zerstören würde?


    Vielleicht erscheint Euch meine Frage zur Drehrichtung des Starters etwas dumm, ich weis schon, dass es verschiedene Gleichstrommotortypen gibt. Bei Motoren mit Dauermagneten im Feld, und Elektromagneten im Anker ändert sich natürlich die Drehrichtung (Beispiel Scheibenwischer Motoren). Wenn aber Feld und Anker aus Elektormagneten bestehen und die Stromrichtung nur durch eine gemeinsame Einspeisung vorgegeben wird, dann würde sich die Drehrichtung eben nicht ändern.


    Wie würdet Ihr das Problem angehen?


    Viele Grüße

    Andreas

  • ...

    Aus dem Netz habe ich mir einen Schaltplan herunter geladen. Laut dem Schaltplan ist der Pluspol der Batterie (und somit der Bezug der gesammten Elektrik) mit der Fahrzeugmasse verbunden.

    Bei unserem Trecker ist nun aber der Batterie Minuspol mit der Fahrzeugmasse verbunden. Aktuell kann unser Trecker mit einem Starthilfekabel gestartet werden.

    ...

    Hallo Andreas,


    ohne jetzt den Fordson zu kennen: Du bist dir sicher, dass du einen richtigen Schaltplan heruntergeladen hast???? Ich kenne das nur umgekehrt... + geht an die Verbraucher mit entsprechenden Schaltern und Sicherungen, der Stromkreis schließt sich dann entsprechend über die Masse (im Prinzip das Fahrzeugmetall) und wird mittels Masseband mit dem - Pol der Batterie verbunden. (Ich glaube die Hupe wird anders geschaltet, müsste mich da wieder einlesen)

    Gruß, Stefan


    "Kind vom Bauernhof braucht nen Trecker"


    Bungartz & Peschke T8VW
    Bungartz T6
    Bungartz F6

  • Moin Andreas,


    grundsätzlich ist es richtig, dass der Plus-Pol der Batterie an Masse geht. Das ist bzw. war üblich bei so ziemlich allen britischen und US-amerikanischen Schleppern. Die Polarität ist für das Anschließen von Lichtmaschine und Regler wichtig, nicht jedoch für den Anlasser. Der Anlasser wird immer richtig herum drehen, egal wie die Batterie angeschlossen ist.

    Die Frage ist jetzt, welche Lichtmaschine und welcher Regler verbaut ist. Fotos wären hier enorm hilfreich.


    Gruß, Hendrik

  • Anzeige

  • Hallo Stefan und Hendrik,

    zuerst einmal vielen Dank für Eure schnellen Antworten. Wenn ich das also richtig verstehe, dann ist unser Fordson aktuell falsch angeschlossen und ich könnte durchaus einmal versuchen, den vermuteten Verpolungsfehler zu korrigieren, ohne dass ich hier etwas kaputt mache. Ich werde heute Nachmittag mal Bilder von der Lichtmaschine und dem Regler machen ... Sicherheitshalber würde ich (wenn ich versuche, die Polarität zu wechseln, die Lichtmaschine erst einmal abklemmen und die Ladespannung messen ..., oder laufe ich dann Gefahr, mir die Lichtmaschine zu zerstören, weil die Batterie als Puffer fehlt? Ich meine, dass bei neueren Lichtmaschinen dann die Gleichrichter Dioden zerstört werden. Haben alte Schlepper auch schon Drehstrom Lichtmaschinen mit Gleichrichtung, oder sind dan noch normale Gleichstrom Lichtmaschinen?

  • Poste doch bitte erstmal aussagekräftige Fotos, bevor Du die Elektrik himmelst. Es war und ist dummerweise immer noch bei so einigen Helden im Kopf, dass man das "verkehrtrume Gelump" auf die "richtige" Norm umbaut. So einem Schlepper kann im Lauf der Jahre viel angetan worden sein. Und grade beim Traktor mit seiner minimalistischen Elektrik ist das keine große Sache.


    Gruß

    Michael

    "'And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of
    someone who wears his underpants on his head.'"
    (Terry Pratchett in "Maskerade")

  • Anzeige

  • Unabhängig von der Polung, hat der Kupferwurm schon ganze Arbeit geleistet. Wenn es mein Traktor wäre, würd ich die gesamte Elektrik erneuern und kein Flickwerk mehr anfangen.

    "'And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of
    someone who wears his underpants on his head.'"
    (Terry Pratchett in "Maskerade")

  • Dem kann ich mich nur anschließen. Sah bei meinem genau so aus. Wenn alles zuverlässig funktionieren soll, wirst du da nicht rumkommen die elektrische Anlage zu erneuern.

    Vor allem bringt dir Flickwerk auch nichts, bis auf eine kurzfristige, schnelle Lösung und viel Ärger wenn du mal wirklich was neu machen musst und dann vor einem riesigen Kabelsalat aus 3 Kabelbäumen in einem Fahrzeug stehst.

  • Hallo,

    habe leider keine Seriennummern fotografieren können, somit sind die Bilder wahrscheinlich nur für Kenner des Modells aussagekräftig. Mir haben Eure Antworten schon einmal sehr geholfen. Ich werde zwichen die Verbindung der Lichtmaschine und Batterie (Bild blauer Kabelschuh mit blau gelben Adern) eine bzw. mehrere Glühlampen in Reihe Schalten. Somit läuft die Lichtmaschine nicht leer, und ich kann dann messen, ob die Lichtmaschine eine Spannung entgegen der Batterie liefert. Die Lichtmaschine soll wohl ca. 11 Ampere liefern, das bedeutet also ca. 12V * 11 A = 132 Watt.Wenn ich also 5-6 Blinker Lampen mit je 21 W in Reihe dazwischen Schalte, dann sollte ich hier schon einmal sinnvoll messen können.

    Ich werde berichten, wenn ich das durchgeführt habe. Mir geht es hierbei auch um ein Problemlöseverfahren, ohne Schaden anzurichten.


    Im Grunde genommen stimme ich Euch zu, dass hier wohl am besten der ganze Kabelbaum erneuert werden sollte. Ich habe an anderer Stelle hier im Forum eine schöne Internetseite (mit Shop) gefunden, die mir auch die original Farben liefern könnte. Bei mehreren Adern platz die Isolation auch schon ab.


    Ich werde berichten, wie es weiter geht.


    Viele Grüße und einen schonen 1. Mai

  • Anzeige

  • Moin,

    deine Lima sieht aus, als wäre sie nicht mehr die erste. In diesem Fall kann es sein, dass die Ersatz-Lima beerits für Minus = Masse ausgelegt ist. Schau sie dir mal genau an, diese Information ist manchmal ins schwarze Gehäuse eingeschlagen.

    Neue Lichtmaschinen, auch für Dexta und Co., sind immer Minus = Masse ("negative ground").


    Gruß, Hendrik

  • Hallo Andreas,


    das ist eine Gleichstromlichtmaschine. Wenn da mal die Masse von + auf - geändert wurde muss die Lichtmaschine neu polarisiert werden.
    Guck mal im Netz, da findest du Anleitungen wie das geht.
    Hatte das Thema bei meinem MGB, da habe ich auch von "positive earth" auf "negative earth" umgerüstet. Nachdem ich die Lichtmaschine "neu" polarisiert habe, hat sie auch wieder geladen.


    Gruß

    Robert

  • Moin moin,

    1) Ist hier bekannt, ob bei den Ford Dexta Modellen auch die Variante gebaut wurde, dass der Batterie Minuspol mit der Fahrzeugmasse verbunden war?

    manche deutsche Händler haben seinerzeit beim Import der Neumaschinen die Fordson schon auf "negative ground" umgerüstet. Andere nicht. Daher lässt sich für deinen Schlepper auch kein "Ursprungszustand" feststellen bzw. nicht sagen, ob der Murks bei Versuchen des Umbaus auf "negative ground" entstanden ist, oder er damit zwischenzeitlich auch gut lief.


    Ein gründlicher Check der einzelnen Komponenten wie Lima und Lima-Regler sollte am Anfang der Fehlersuche stehen ;)


    MfG

    Fabian

  • Anzeige

  • ......Die Lichtmaschine soll wohl ca. 11 Ampere liefern, das bedeutet also ca. 12V * 11 A = 132 Watt.Wenn ich also 5-6 Blinker Lampen mit je 21 W in Reihe dazwischen Schalte, dann sollte ich hier schon einmal sinnvoll messen können.......

    Du wirst die Lampen schon parallel schalten müssen:nene: