Anzeige

Frage ZF A208 Eicher Tiger

  • Anzeige

    Hallo,


    ich glaube, ich habe ein Problem. Gerade habe ich zufällig gelesen, dass das A208 Getriebe so etwas Ähnliches wie einen Synchronring besitzt.
    Stimmt das und wo genau sitzt der? Hierfür muss sicher das Getriebe zerlegt werden oder?
    ist es notwendig diesen Ring zu tauschen? Sonderlich gut bzw. geräuschlos lässt sich unser Tiger nicht schalten. ich dachte, das liegt an dem Sperrblech, das unter den Schalthebeln sitzt. Dieses habe ich getauscht.


    Und noch was: Die Hohlwelle des Getriebes schaut an der Kupplungsseite von der Verzahnung ungefähr so aus wie auf dem Bild (ist aus dem Internet).
    Das ist doch Verschleiß oder? Würdet Ihr die Welle tauschen?


    Danke!

  • Es ist kein Synchronring, sondern ein Bremsring, welcher das Schalten erleichtern soll. Arbeitsaufwand ist relativ hoch, da einiges aus dem Getriebe raus muss, um vernünftig dran arbeiten zu können.


    Zum Thema Verzahnung sei zu sagen, dass es wohl keine Holwelle vom 200er ZF gibt, die nicht eingelaufen ist. Ersatz ist teuer, reparieren lassen auch. Kommt drauf an, was du genau ,mit dem Schlepper vor hast.


    Seh grad du hast ne ähnliche Postleitzahl wie ich, kannst mir ja mal ne PN schreiben wo du her bist!


    Mfg Tobi

    „Der Bauer träumt – wenn doch oh Herr, mein Fendt ein guter Eicher wär!“

  • Hallo Tobi,


    es ist also nicht unbedingt notwendig den Ring zu tauschen. Hat dieser wirklich soviel Einfluss auf die Schaltbarkeit?
    Ich will jetzt nicht unbedingt das Getriebe, das ansonsten soweit ok ist, nur wegen diesen Ring zerlegen.
    Ich habe noch einen Porsche Super mit Porsche 5-Gang Getriebe, das sich im Gegensatz zum Eicher butterweich schalten lässt. Ganz ohne Bremsring.


    Das die Hohlwelle teuer ist stimmt wohl... Hab gerade bei ebay eine überholte für knapp 960€ gesehen. Das ist ja Wahnsinn.
    Wir verwenden den Schlepper eigentlich überwiegend zum Holzmachen. Er hängt also viel vor dem Spalter. Dafür dürfte die Welle noch gut genug sein.
    Mit dem Tiger hat mein Bruder aber auch schon seinen Sägespaltautomat betrieben, was ohne Probleme ging. Hat mich wirklich gewundert, mit nur 28 PS.
    Aber Spaltautomat ist weg, jetzt nur noch Holzspalter.


    Stimmt, haben eine ähnliche PLZ, hast PN!


    Gruß
    Christoph

  • Anzeige

  • Hallo,
    bei meinem Warchalowski ist wohl auch der Bremsring hin.
    Auswirkungen: Er lässt sich zusehends schlechter zurückschalten. Natürlich trotz Zwischenkuppeln und Zwischengas.
    Da die Welle nicht mehr ausreichend gebremst wird, passen die Drehzahlen nimmer zueinander und es knirscht. There can you do what you want. ;)


    Gruß
    Michael

    "'And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of
    someone who wears his underpants on his head.'"
    (Terry Pratchett in "Maskerade")

  • In meinen Augen ist dieser "Bremsring" eine Fehlkonstruktion. Da hätte man doch auch eine bessere Lösung finden können, bzw. reparaturfreundlicher gestalten können. Ich werde das Getriebe deswegen sicher nicht zerlegen. Mag nicht :evil:


    Sierra, wirst du bei deinem Getriebe deswegen was unternehmen oder lässt du es so?


    Im Vergleich ist das Porsche Getriebe viel robuster gebaut, und auch ohne Bremsring perfekt schaltbar. Hat halt nur 5 Gänge. Dafür zieht der Eicher um einiges besser- man kann halt nicht alles haben.

  • Das Thema Bremsring hat Michael schon treffend beschrieben.


    Gehen den alle Gänge schlecht zu schalten? Wieviel Kupplungsspiel hast du denn? Evtl. ist ja auch die Fahrkupplung am Ende. Getriebeöl drin, wenn ja welches? Als du das Sperrblech getauscht hast, hast du die Schaltgabeln mal auf Verschleiß geprüft?


    Zum Thema Hohlwelle, da gibt es günstigere Alternativen, ich meine damals für meine 400€ berappt zu haben. Bei Bedarf kann ich da weitervermitteln.


    Mfg Tobi

    „Der Bauer träumt – wenn doch oh Herr, mein Fendt ein guter Eicher wär!“

  • Anzeige

  • Tag!


    Bei meinem Fendt mit dem 210er Getriebe habe ich unter anderem diesen Bremsring getauscht nach geschätzt über 20000 Betriebsstunden. Meinem Empfinden nach hat sich aber durch diesen neuen Bremsring nicht viel geändert was die Schaltbarkeit angeht. Würde auch sagen dass du diesen nicht tauschen brauchst. Wie schon geschrieben solltest du mal die Kupplung prüfen, war bei mir ein sehr großes Problem da diese überhaupt nicht mehr getrennt hat. Getriebeölwechsel kann auch schon etwas bewirken.


    Servus
    Markus

  • Hallo,


    danke für eure Antworten, das Thema lässt mich nicht mehr los... :?


    gestern war ich bei Jemanden bei Erding, der noch bei Eicher im Kundendienst gearbeitet hat.
    Er hat auf jeden Fall einen sehr kompetenten Eindruck gemacht und meinte ich soll diesen Bremsring unbedingt tauschen. Er hatte sogar noch einen neuen Bremsring da, den er mir günstig überlassen hat. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass dieser mickrige Gummiring soviel ausmacht.


    Ich muss sagen unser Eicher war 15 Jahre gestanden und wir haben ihn letztes Jahr wieder zum laufen gebracht. Auf und ab schalten geht garnicht - also zumindest nicht geräuschlos während der Fahrt. Ich muss aber gestehen, dass mir bei Beginn der Reparatur aufgefallen ist, dass nur noch ca. 1/4 der vorgesehenen Getriebeölmenge im Getriebe war, obwohl wir bei der Wiederinbetriebnahme aufgefüllt hatten. Darum glaube ich eher - wie auch fahrer 380 schreibt - dass es am Öl liegen könnte.


    Eicher-Diesel-13: Ja, es haben sich bei der Fahrt alle Gänge schlecht schalten lassen. Kupplung habe ich jetzt neu, also mal sehen. Kupplungsspiel war aber noch ausreichend. Getriebeöl hatten wir, wie in der Betriebsanleitung steht, ein SAE 80. Beim Sperrblech wechseln habe ich alles genau angeschaut. An den Nuten der Schaltstangen war nur sehr geringer Verschleiß zu sehen, nur die Schalthebel waren unten leicht rund. Aber die waren doch ab Werk sicher auch nicht eckig? Die Schaltgabeln selber können doch nicht abnutzen oder? Die sind doch ständig im Eingriff.


    Wie sind die Erfahrungen der anderen Mitglieder hier, was die Verbesserung der Schaltbarkeit eben nach Tausch dieses Bremsringes angeht?
    Ich war gestern auf der Heimfahrt wirklich am grübeln, ob ich Wochenende das Getriebe nicht doch zerlege, und diesen Sch... Ring wechsle.
    Wie hoch würdet ihr den Zeitaufwand dafür einschätzen? Was muss ich beachten bzw. wie gehe ich vor?
    Muss die Hinterachse ab bzw. das Differential raus? Habe noch nie was am Getriebe gemacht, außer bei einer Zündapp.

  • Anzeige

  • Hast du deine Hohlwelle jetzt machen lassen?
    Es gibt da auch Ersatzmuffen für vorne und hinten, müssen halt mit entsprechendem Rundlauf "angepunktet" werden, ist glaube ich nicht so leicht ohne Vorrichtung.


    Was es speziell beim A208 zu beachten gibt können dir andere sicher besser sagen, aber da kommt dann wahrscheinlich das ein oder andere defekte Kugellager oder Nadellager raus, ein paar Anlaufscheiben die nicht mehr in der Toleranz sind usw...
    Empfehlenswert wäre auf jedenfall das "Handbuch" von ZF, da stehen auch zu kontrollierende Axialspiele usw. drin.


    Gruß,
    Andi

  • Servus,


    der Bremsring ist meines Wissens nach nur bei den Schnelläufern drin.
    Bei meinem Tiger ist der sicherlich auch noch nie gemacht worden worden zumindest nicht die letzten 15Jahre, seit er bei mir in der Familie ist. Und er kratzt auch leicht beim Schalten, runterschalten mit Zwischengas geht so, beim raufschalten mit Zwischenkuppeln, gerade am Berg, fast keine Chance, dass es ohne Kratzen geht. Beim Schalten etwas mehr Zeit lassen hilft bei meinem Tiger ungemein.
    Aber deswegen reiss ich das Getriebe nicht auseinander, getreu dem Motto von John Deere: Do not Touch an running System.
    Beim Mammut hab ich den Bremsring getauscht, da ich das Getriebe sowieso auseinander hatte, aber viel Unterschied merk ich eigentlich nicht.


    Achja, die Hohlwelle würd ich auch drin lassen


    Gruss Christoph

    It g'schumpfe isch g'lobet gnue


    Eicher Tiger EM 200 b Bj. 1962
    Eicher Mammut EM 500 S Bj. 1966
    Eicher Sechsfachwagen Typ 301
    Eicher Hoffahrzeug HD12 Typ 3941 mit Mistkanone
    Schlüter S650VS Bj. 1966 Forstausrüstung

  • Die Hohlwelle werde ich auf jeden Fall ersetzen. Will nicht gleich die neue Kupplung ruinieren.


    Danke smoele für deine Antwort! War das bei deinem Mammut viel Aufwand? Wie genau bist du vorgegangen bzw. welche Teile müssen ausgebaut werden?
    Wie lässt sich dein Mammut insgesamt schalten?


    Um auf den Beitrag von sqiddy zurückzukommen: Hat irgendwer dieses ZF-Getriebe-Handbuch? Bzw. Wo kann man das auftreiben?

  • Anzeige

  • Hi Christoph,


    hab dir gerade eine PN geschrieben, Monika Schimmer hat das meiste Zeug:
    http://www.eicherersatzteile.d…_virtuemart&view=category


    Meine Hohlwelle sah ähnlich aus, an der kupplungsseitigen Nabe habe ich aber nichts davon gesehen, die wirds überleben.


    Klar, wenn du sagst er läuft viel am Spalter usw. dann würde ich das vielleicht auch machen lassen, da geht die Kraft ja nur über die Hohlwelle, aber es gibt viele, die es so lassen würden. Kommt halt meiner Meinung nach immer darauf an, ob man damit nur spazieren fährt oder noch arbeitet.


    Gruß,
    Andi

  • Das ZF Handbuch gibt es noch günstiger bei den Eicherfreunden Schwarzwald. Da muss man allerdings anrufen, woran viele scheitern... :roll:

    Viele Grüße


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???


    Machen wir uns nichts vor: Saugmotoren haben leider keine Turbolader...

  • Hatte letztens erst nen Em235, da sah die Welle etwas schlimmer aus, den hab ich aber gelassen wie er war, da der nette Herr (~82 Jahre) damit eh nur noch seine Äcker begutachtet und spazieren / einkaufen fährt.


    Wenn du wirklich viel Zapfwellenarbeit machst damit, wäre es eine Überlegung wert, die Welle aufzuarbeiten oder zu erneuern.
    Ob der Bremsring nun bei dir verbaut ist oder nicht, kann ich nicht genau sagen, hatte bisher nur A200er Getriebe mit Bremsring, nur weis ich nichtmehr sicher ob die jetzt alle nen Schnellgang hatten oder nicht.


    Mfg Tobi

    „Der Bauer träumt – wenn doch oh Herr, mein Fendt ein guter Eicher wär!“

  • Anzeige

  • Normalerweise müsste es ja aus der Ersatzteilliste bzw. aus dem Handbuch ersichtlich sein ob immer ein Bremsring verbaut wurde oder nicht.
    Ich denke aber eher, dass immer einer verbaut wurde, zumal der Mehraufwand und die Kosten damals minimal waren.
    Werde mir jetzt erstmal das handbuch besorgen, dann schaue ich weiter. Die Hohlwelle werde ich aber sicher machen, weil meine Brüder und ich wirklich viel Holz machen. Das Geld, was der Eicher jetzt kostet, soll er ruhig wieder verdienen (zumindest zum Teil).

  • Zitat von EicherTigerEDK2

    Die Hohlwelle werde ich auf jeden Fall ersetzen. Will nicht gleich die neue Kupplung ruinieren.


    Danke smoele für deine Antwort! War das bei deinem Mammut viel Aufwand? Wie genau bist du vorgegangen bzw. welche Teile müssen ausgebaut werden?
    Wie lässt sich dein Mammut insgesamt schalten?


    Um auf den Beitrag von sqiddy zurückzukommen: Hat irgendwer dieses ZF-Getriebe-Handbuch? Bzw. Wo kann man das auftreiben?


    Servus,


    ja es ist ein grösserer Aufwand:


    Räder, Kotflügel, Achstrichter, Hydraulikblock, evtl. vorhandene druntersitzende Plastikwanne raus, Tank, Lenkung, Schaltdeckel komplett abbauen. Dann Schlepper trennen. Differential zerlegen und ausbauen, die oberen Wellen nach hinten bzw. nach vorne rausziehen, Achtung es fallen vorne diverse Zahnräder runter und vor allem auf die Schaltstifte achten, diese verursachen einiges an Bastelgeschick, wenn die einzeln rausfallen, dann das Zapfwelleneingangsrad nach vorn wegziehen, dann den "Tannenbaum" raus, danach müsste der Bremsring kommen---> Differential.
    Am besten ist es wenn Du die Ersatzteiliste von Deinem Getriebe besorgst, es vereinfacht die Sache ungemein!! Ich hab mir die entsprechenden Seiten kopiert, auf ein Brett gepinnt und neben das Getriebe gelegt.


    Bei meinem ZF-A216II sitzt der Bremsring auf der oberen vorderen Getriebewelle, ist mit einem Käfig am Getriebe eingehängt. Gebracht hat der neue Ring aber nicht viel, ich hab mir mehr erhofft. Liegt vielleicht aber auch daran, das ich den original Ring nicht aufgetrieben hab und deshalb einen verstärkten Simmering genommen und den nachgespannt hab.


    Gruss Christoph

    It g'schumpfe isch g'lobet gnue


    Eicher Tiger EM 200 b Bj. 1962
    Eicher Mammut EM 500 S Bj. 1966
    Eicher Sechsfachwagen Typ 301
    Eicher Hoffahrzeug HD12 Typ 3941 mit Mistkanone
    Schlüter S650VS Bj. 1966 Forstausrüstung

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!