Anzeige

Hoher Verschleiß EDK 3 Motor

  • Anzeige

    Kannst alles wegschmeißen: der Zylinder wurde falsch aufgebohrt.


    Leute: Hört einfach darauf was man euch hier sagt. Eicher Zylinder sind nicht zylindrisch gebohrt, sondern stark hinterhohnt. Wird das nicht exakt nach Vorgabe gemacht, hast nach kurzer Zeit eben ein solches Problem, da der Kolben unten im Zylinder klemmt. Exakt das liegt hier vor.


    Das heißt jetzt für dich: 3x neue Kolben und Zylinder. Alles andere ist Murks.


    Übrigens: wenn du ein Problem mit den Pleueln hättest, wäre die ausgelaufene Stelle im Zylinder 90 Grad versetzt. ;)

    Viele Grüße


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???


    Machen wir uns nichts vor: Saugmotoren haben leider keine Turbolader...

  • Hallo zusammen,

    also wir reparieren jedes Jahr zig Eicher Motoren und ich bin auch der Meinung, bei den bisherigen Alfin Zylindern zu bleiben, da die neuen Zylinder nicht in dem bewährten Schleuderguss Verfahren produziert werden. Solange da noch etwas zu retten ist, sollte man hierbei bleiben! Ob nun kurze oder lange Kolben, hier gab es damals die Umstellung von Eicher auf kurze Kolben, was natürlich mehrere Gründe hatte. Wir haben Motoren mit kurzen und langen Kolben repariert, alle laufen super! Ich persönlich habe den Eindruck, die langen Kolben laufen etwas ruhiger. Außerdem sind tausende von Eichern in den 60ern mit langen Kolben super gelaufen und die mussten noch richtig was arbeiten!!! Die Eicher Zylinder honen, kann wirklich nicht jeder, hier muss man aufpassen wohin man die Teile gibt!

    Das ein Kolben schon wieder gefressen hat ist natürlich Mist!!! Kann es sein, dass hier die falschen Übermaßkolben mitgeliefert wurden? Würde das alles mal genau ausmessen.

    Viel Erfolg u. Gruß Steffen

  • Und mal wieder muss man wegen Unwissenheit eingreifen: Im Zuge der Umstellung von langen auf kurze Kolben wurde auch die Laufbuchse geändert. Diese ist im unteren Bereich deutlich kürzer, was verbesserten Lauf mit sich brachte. Warum: Denkt mal an Wärmeausdehnung. Die neuen Buchsen weisen im betriebswarmen Zustand eine bessere Zylindrizität vor. Allein deswegen schon sollten keine alten Schrottzylinder verwendet werden.


    Es ist durch die hauseigene Eicher-Motorenentwicklung bewiesen, dass der lange Kolben null im Vergleich zu einem kurzen Kolben taugt. Das wird dir auch jeder Motoreninstandsetzer mit gewissem Grundverständnis genau so unterschreiben. Wärmeausdehnung ist da sicherlich der wichtigste Punkt, aber innere Reibung und vor allem Schmierfilmabrisse zwischen Kolben und Zylinder sind eben die großen Probleme des EDK mit langen Kolben gewesen. Bei Eicher hat man jedoch lange Zeit am langen Kolben festgehalten, obwohl das Problem bekannt war. Selbst die 1973 extra deswegen eingeführte Kolbenbodenkühlung konnte nicht den gewünschten Effekt bringen.

    Zum Thema "Motoren liefen super": Bullshit. Eicher Motoren welchen dauerhaft hohe Leistungen abgefordert wurden kamen mit langen Kolben nie zurecht, insbesondere wenn es warm wurde. Fahrt mal bei 30 Grad mit einem EM 300 S und Kipper in die Berge oder einen 3422 am Grubber und ihr merkt den Unterschied. Ganz extrem wurde es dann bei leistungsstarken EDKs wie 352, 3085, 3105 und 3133, nicht umsonst sind die Motoren der Reihe nach ausgefallen.

    Viele Grüße


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???


    Machen wir uns nichts vor: Saugmotoren haben leider keine Turbolader...

  • Anzeige

  • Servus zusammen,

    ich kann dir da zum Teil Recht geben, bei den leistungsstärkeren
    Motoren gab es dann irgendwann Probleme, was die Kühlung angeht und
    da gab es auch öfter mal einen Schmierfilmabriss. Um mal wieder auf
    das eigentliche Thema zurück zu kommen, wir reden hier über einen
    EDK 3 mit 45PS. Gerade die Motoren EDK 3 bis 45PS oder EDK 4 bis
    62PS, waren sehr robust. Hier und da gab es einen Blockriss,
    resultierend aus den zu gering abgelagerten Gussblöcken oder gar
    Gussfehlern.

    Wir haben das Thema hier gestern noch einmal diskutiert, mein
    Vater (80 und sehr fit) hat 2 Jahre bei Eicher gearbeitet und danach
    18 Jahre lang seine Eicher Werkstatt gehabt und sogar bis heute noch
    super damit beschäftigt! In der Kundschaft waren ca. 600
    Eicher Schlepper, zu 85% EDK Motoren mit Alfin Zylindern und langen
    Kolben! Er hatte in diesen Jahren genau 4 Kolbenfresser, jedoch
    bedingt durch kein Öl, falsches Öl und einem Heizungs-
    Selbstbau....

    Viele unserer Kunden fahren noch in den
    Forst oder betreiben etwas Landwirtschaft, die wenigsten von denen
    haben weniger als 8000 Betriebsstunden! Unsere eigenen Eicher sind
    super mit den Alfin Zylindern und langen Kolben zurecht gekommen,
    unser 3015 hat ca. 16000 Stunden und erst bei 12400 eine Motor
    Revision bekommen, unser EM 235 hat ca. 14000 Stunden, die erste
    Revision bei 9600 Stunden. Gerade diese Woche musste unser 3016
    wieder richtig mit dem Kipper, Bauschutt und Erde (ca. 4Tonnen) ran,
    trotz Außentemperaturen von ca. 35°C, ist der nie über 140°C
    gegangen. Und das bei Überwindung von 230 Höhenmetern auf 1,2
    Kilometer.


    Wichtig ist halt, die Kühlrippen
    jährlich zu reinigen und damit meine ich, die Luftleitbleche, samt
    Lüfterwelle ab und mal richtig mit dem Hochdruckreiniger die Rippen
    reinigen. Gerade bei der 3000er Serie mit dem Tankdeckel unter der
    Haube, wird gern mal Diesel verschüttet, hieran klebt Staub u.
    Dreck, was dann irgendwann die Kühlrippen verstopft.

  • Hallo Eicher - Fahrer,


    mein Name ist Christoph Schmid von Eicher.

    Eigentlich schreibe ich schon lange keine Kommentare mehr in Foren oder bei Facebook.

    Es würde sicher als Werbung angesehen.

    Solche Werbung ist aber nicht Stil von Eicher.


    Motoren und Ersatzteile für Motoren sind ein wichtiges Thema bei Eicher.

    Dazu möchte ich einige Erklärungen versuchen.


    Die EDK Zylinder wurden in der Tradition der Ed Zylinder entwickelt und gefertigt.

    Mit Guss Laufbuchse und Kühlmantel aus Aluminium. Dazu einen langen Kolben mit geringem Einbauspiel.

    Bei ca. 12 PS Leistung pro Zylinder eine gute Lösung.

    Der "kleine " Motor mit 95 mm Bohrung und Gusszylindern erreichte immer die beste Laufleistung.

    Nicht nur wegen der geringeren mittleren Kolbengeschwindigkeit.

    GUSSZYLINDER SIND EINFACH STEIFER.

    Bei Eicher wurde schon früh festgestellt,daß Alfin Zylinder mit Durchmesser von mehr als100,50 mm

    beim festschrauben des Zylinderkopfs einen "Bauch" bilden.

    Ideal für hohen Verschleiss und Kolbenklemmer.

    Bei einer Leistung von nahe 20 PS pro Zylinder ist der lange Kolben und der Alfin Zylinder

    deutlich überfordert.

    Auf Anregung von Kolben Schmidt wurden neue Teile entwickelt.

    Das Management von Eicher erlaubte aus inzwischen bekannten Gründen den Kauf der Teile nicht.

    Ein wenig ruhmreicher Grund für einen berühmten Motorenhersteller.

    Nachdem Die Katastrophe mit den nach Frankreich gelieferten roten 3105 mit EDK 6 Motoren nicht mehr

    zu beherrschen war,hatte der Einkauf und der Kundendienst eigenmächtig neue kurze Kolben und

    Zylinder bestellt und montiert.

    Die von MF geplante Lieferung von ca. 1000 Stück Eicher /MF 3105/1102 nach Frankreich hatte sich nach

    dem Drama selbstverständlich erledigt.


    Mit kurzen Kolben und Zylindern können auch Leistungen von mehr als 25 PS pro Zylinder auf Dauer

    gefahren werden.


    Es fällt mir schwer zu verstehen, warum immer noch "jedes Jahr zig Eicher Motoren" auf die Technik

    der 60er Jahre zurückgebaut werden.

    Es geht mir nicht darum ein paar Einheiten mehr zu verkaufen.

    Ich möchte, so wie die früheren Eicher - Leute, daß auch ältere Eicher Motoren mit den besten

    Ersatzteilen auf lange Zeit gut funktionieren.

    Auch wenn sie eine Zeit lang"super laufen", falsche Teile einbauen ist Murks!


    Christoph Schmid Tel. 07543 6232

  • Hallo

    so in der Zwischenzeit habe ich den Motor auf kurze Kolben umgebaut.

    Hat knapp 10 Stunden gut gelaufen. Gestern beim Laubfahren (ich war nicht dabei) ist er dann wohl im Standgas auf einmal fast ausgegangen und hat merkwürdig gejauelt.

    Abends mit dem Endoskop nachgeguckt und es ist wieder Kolbenfresser auf Zylinder 1+3.

    Öldruck gemessen allerdings bei lauwarmen Motor, im Stand über 4 bar bei Vollgas über 6 bar.


    Soll der Öldruck denn soweit abfallen bei warmen Motor, dass die Schmierung nicht mehr ausreicht?

    Oder kann da irgendwo was verstopft sein?

    Habe heute die Seitendeckel von Zylinder 2+3 abgemacht und einfach mal laufen lassen, mir kommt es so vor als wenn am Pleuellager vom 3. Zylinder weniger Öl austritt als am 2. Es wurde aber auf jedenfall Öl in die Buchsen geschleudert zumindest bei kalter Maschine.

    Das Video ist leider zu groß zum hochladen


    Kann es vielleicht auch sein, dass mit der Einspritzanlage irgendwas nicht stimmt? Förderbeginn oder Fördermenge?

    Außer neue Düseneinsätze habe ich da nichts verändert.


    Axialspiel der Kurbelwelle habe ich vorm Umbau auch noch gemessen, waren 0,35mm


    Danke und schönes Wochenende



  • Anzeige

  • Moin

    nachdem alles wieder zurück gebaut war haben die Pleuel noch neue Buchsen bekommen.

    Dann nochmal Drehmoment von den Zugankern geprüft.

    Die neuen Einheiten waren ja bereits vormontiert also Kolben etwas nach unten geschoben und Pleuel montiert.

    Zylinderwand eingeölt und Einheit auf den Block gesteckt. Pleuel befestigt, Buchse niedergespannt und Spalt gemessen.

    Einheit wieder runter und die benötigten Scheiben untergelegt, danach wieder gespannt und Spalt nachgemessen.

    Als nächstes Kopf aufgesetzt und Muttern mit der Hand gegen gedreht damit die Buchse beim drehen unten bleibt.

    Das gleiche dann mit den anderen Zylindern.

    Da kein Lineal vorhanden war habe ich zum Ausrichten der Köpfe den Ansaugkrümmer an die Köpfe geschraubt. Kopfschrauben leicht angezogen, dann Krümmer wieder runter und Köpfe in Stufen 30,50,70Nm überkreuz angezogen.

    Dann Lüfterwelle und Leitbleche wieder dran.

    Stößelrohre eingebaut , Stößelstangen und Kipphebelböcke geölt und eingebaut.

    Ventile auf 0,15mm eingestellt.

    Ansaug und Abgaskrümmer drangebaut.

    Ölleitung zu den Zylinderköpfen und Kraftstoffleitung der Kaltstartanlage wieder dran,

    Motoröl 15w40 eingefüllt. Absteller betätigt und Motor mit Anlasser mehrfach drehen lassen um Öldruck aufzubauen.

    Danach Einspritzdüsen und Überströmleitungen montiert.

    Danach versucht den Motor zu starten, hat leider nicht funktioniert weil vergessen den Dieselhahn wieder zu öffnen.

    Hahn auf Anlage entlüftet und nochmal gestartet, Motor lief.

    Motor im Stand laufen lassen, als das Öl begann von den Zylinderköpfen zu tropfen hab ich die Ventildeckel drauf gemacht.

    Danach erste Probefahrt kleine Probefahrt und Feierabend .

    Nach der Probefahrt konnte man die Ventile deutlich rasseln hören, also am nächsten Tag nochmal nachgestellt.


    Um den Motor mal etwas auf Temperatur zu bekommen sind wir mal ein paar runden vorsichtig mit einem Grubber über den Acker gefahren. Die Temperaturanzeige (wenn die denn richtig anzeigt) ist nur ca. ein 1/4 hoch gegangen.


    Im Standgas war mir immer wieder so als wenn dieses Genagel/Klopfen wieder anfing so wie nach der ersten Reparatur.


    schönen Abend

  • Sind die Pleuel nach dem Einpressen der Buchsen gewinkelt worden?

    Die neuen Einheiten waren ja bereits vormontiert also Kolben etwas nach unten geschoben und Pleuel montiert.

    Das macht mich sehr stutzig. Wer hat die Teile geliefert?

    Viele Grüße


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???


    Machen wir uns nichts vor: Saugmotoren haben leider keine Turbolader...

  • Anzeige

  • Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!