Div. Fragen zum Eicher Königstiger BJ 1966

  • Hallo lieber Traktorfreunde,


    ich habe mich soeben im Allgemeinen Forenbereich vorgestellt und möchte natürlich auch gleich einige Fragen hier loswerden.


    Erstmal 2 Bilder des guten Stückes.





    Wie ihr seht, wird das Gerät immer noch zum Holz fahren verwendet. :-)


    Aber jetzt zu den ersten Fragen... (ein paar wurden mir auch schon von den Eicherfreunden-Forstern beantwortet)


    1. Sind das Originale Felgen die unser Eicher da montiert hat?
    2. Ich habe wohl ein Problem mit der Zapfwelle. Der Hebel steht in Stellung 0, aber meiner Einschätzung nach läuft die Welle trotzdem auf Antrieb. Zumindest kann ich Sie mit der Hand nicht stoppen und sie wird auch wenn man Gas gibt schneller.
    Den Hebel selbst kann ich weder nach vorne oder nach hinten bewegen.


    Was könnte ich hier unternehmen?


    3. Zwischen Kupplungspedal und (Getriebekasten?) ist ein sehr schmaler Hebel den man bewegen kann. Wofür ist der gut? Die Betriebsanleitung sagt hierzu leider gar nichts.


    Weitere Fragen werden folgen, aber alles der Reihe nach ^,^


    Eine Einkaufsliste an Ersatzteilen ist auch schon geschrieben :o

  • Zitat von stary

    1. Sind das Originale Felgen die unser Eicher da montiert hat?


    Moin,


    ein bisschen werden wir wohl helfen können. Die Eicher-Spezialisten sitzen hier, nicht im toten Eicherforum. Zu den Felgen: Ja, die sind original. Auch wenn sie wohl total falsch lackiert sind wie der ganze Schlepper an sich auch. Aber das sollte erst mal nicht weiter stören.


    Hast du schon eine Bedienungsanleitung/Ersatzteilliste (richtige Ausführung)? Wenn nein, kauf dir keine überteuerte im Netz, sondern melde dich bei den Eicher Freunden Schwarzwald (http://www.eicherfreunde-schwarzwald.de (anrufen!!!). Da gibts gute Listen zu schmalem Kurs.


    Zur Zapfwelle: Du hast drei Schaltstellungen. Eventuell ist jedoch noch eine werksseitig blockiert, kannst du da ein Bild der Zapfwellenschaltung (seitlich) liefern? Von dem nicht definierbaren Hebel könntest du ebenfalls ein Bild einstellen. Das werden wir wohl raus bekommen ;-)


    Ersatzteile gibts bei Eicher direkt (http://www.eicher.de), die ganzen Eicher-Teile-Weiterverkäufer (es produziert nicht ein einziger Händler irgendwas selbst, alle Teile stammen von Eicher direkt) kann man so umgehen.

    Ohne Eicher?? Ohne mich.


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???

  • Auch hier möchte ich mich gleich einmal bedanken für die Beiträge in diesem und meinem Vorstellungsbeitrag.


    Eine Betriebsanleitung und das Teilehandbuch habe ich mir bei Eicher in Ganacker besorgt. Da habe ich nicht sooo weit zu fahren. Allerdings war die Anleitung dafür das es nur eine Schwarzweißkopie ist echt nicht ganz günstig.


    Ich habe jetzt nochmals ein paar Fotos gemacht.


    Fangen wir am besten mit der Zapfwelle an.



    Der Hebel steht auf Stellung 0 und lässt sich weder nach vorne oder nach hinten (natürlich habe ich die Sperrschraube testweise mal entfernt) schalten. Kupplung durchtreten bringt ebenfalls nichts. Meiner Einschätzung nach läuft obwohl der Hebel auf 0 steht die Zapfwelle auf Antrieb, aber beschwören könnte ich es nicht. Mit der Hand kann ich sie jedenfalls nicht anhalten wie im Eicherfreundeforum mir jemand geschrieben hatte.
    In der Anleitung wird zudem auch beschrieben, dass die Kupplung zweistufig arbeitet. Also erste Stufe Fahrstufe auskuppeln zweite Stufe Zapfwelle, Mähbalken etc. auskuppeln. Man müsste einen Widerstand zwischen Stufe 1 und 2 spüren. Ich merke da ehrlich gesagt nix????


    Als nächstes hätte ich eine Frage zur Einspritzpumpe.



    In meinem Betriebshandbuch heißt es, die Pumpe müsse regelmäßig kontrolliert und der Ölstand gecheckt werden.
    Meine Pumpe hat aber an der im Buch beschriebenen Stelle keinen Ölmessstab. Da ist zwar eine ich nenne es mal Halterung aber die ist definitiv verschlossen.


    In meinem Vorstellungsbeitrag wurde mir schon gesagt, dass die Pumpe wohl über die reguläre Ölversorgung mit Öl beliefert wird.


    Kann es sein, dass da im Produktionszyklus mal was geändert wurde?


    Dann hätte ich noch einen Hebel gefunden, der auch in der Betriebsanleitung nicht erwähnt wird.




    Wozu ist dieser gut? Da konnte mir bisher auch noch niemand helfen...

  • Glückwunsch zu der ehrenvollen Aufgabe, sich um das gute Stück kümmern zu dürfen.


    Was die Hilfe angeht, zu deinen Fragen etc., die bekommst du hier sicherlich. Die Eicherleute sind, wie schon angemerkt, gut vertreten.


    Persönlich würde ich aber vllt. anraten dir Verbindungen zu Eicher-Leuten in deiner Umgebung zu suchen, mal 1/2 Mann/Frau zu dir einzuladen, zu einem Getränk und einer Bratwurst, um sich mal einige Zeit live am Fahrzeug einzufinden, Fragen zu klären, sich auszutauschen.


    Aber wenn das nicht klappen sollte, bilden wir hier natürlich gerne das Vehikel und das Schwarmwissen zu deinen offenen Fragen.


    Viel Erfolg, nicht loslassen, und Bilder posten! :D ....

    Gruß, Falko
    JD X165 (2012) - JD 5055e (2011) - JD 212 (1979) - JD 110 (1966) - Energic 511 (1956) - MH Pony (1952) - JD B (1938) - JD E (1931) - JD GP (1928)
    Es gilt das © für meine Bilder!
    John Deere Freunde Deutschland.

  • Moin,


    ein bisschen was kann ich klären: Deine Pumpe ist an die Motoröl-Schmierung angeschlossen. Ölstandskontrolle und -Wechsel sind nicht erforderlich. Wann diese Pumpen eingeführt wurden kann ich dir nicht sagen, sollte aber etwa 1967 gewesen sein.


    Deine Zapfwelle hat so wie abgebildet nur zwei Schaltstellungen: Vorne ein (540 U/min), hinten aus. Die Anschlagschraube sperrt die 1000er Zapfwelle, falls erforderlich kann diese einfach entfernt werden. Warum sie nicht schaltet ist per Ferndiagnose nicht zu ermitteln. Vielleicht einfach festgegammelt? Man braucht schon ein wenig Kraft.
    Mit der Hand sollte man nicht an die Zapfwelle fassen!
    Probier bitte mal folgendes: Kannst du bei abgestelltem Motor die Zapfwelle verdrehen? Wenn ja, ist sie aus und wird nur durch panschendes Öl mitgenommen.


    Zur Kupplung: Das ist schwer per Ferndiagnose zu sagen, muss man wohl probieren. Ich merke die 2. Pedalstufe jedenfalls. Vielleicht haben da die beiden Raubtier-Experten Tobi und Markus ne Idee. Dir können dir auch mehr zu dem Hebel sagen.

    Ohne Eicher?? Ohne mich.


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???

  • Guten Abend :)


    ich glaube, ich habe die erste gute Nachricht zu vermelden ^,^


    Das Problem mit der Zapfwelle denke ich ist gelöst.
    Gerade eben, habe ich versucht die Welle mit der Hand zu bewegen. Natürlich hat sie sich keinen Millimeter bewegt.


    Daher dachte ich mir, versuch es mit sanfter Gewalt. Also kurz die Rohrzange geholt, vorsichtig angesetzt und ein wenig an der Welle gerüttelt. Plötzlich löste sich ein leichter Widerstand und ich konnte die Welle leicht auch mit der Hand drehen.


    Dann die Zapfwellenschaltung versucht. Auch hier lies sich der Hebel nun wieder relativ leicht in Stellung N bringen. Der Schaltweg ist aber nicht sehr lang ca. 4 cm. Aber das denke ich dürfte normal sein.


    Kann das sein, dass dafür altes abgestandenes Öl verantwortlich ist? Ich kann nämlich nicht sagen ob mein Schwiegerpa alle Ölwechsel vorgenommen hat. Ich weiß nur sicher das das Motoröl im Sommer 2017 gewechselt wurde. Aber bei den restlichen Flüssigkeiten steht erstmal ein großes Fragezeichen.

  • Hallo,


    wie schon einmal angedeutet wurde, gibt es öfter mal einen höheren Wasseranteil im Getriebeöl (durch Regen etc.) - ins besondere wenn Ölwechsel nur sporadisch gemacht werden. Ein verkleben der Bauteile im inneren des Getriebes bei korrektem Ölstand ohne Wassereintrag halte ich kaum für möglich. Dann hätte wohl eher etwas durch Verschleiß geklemmt.
    In jedem Fall würde ich das Öl mal wechseln (das abgelassene Öl kann dir schon viel verraten ... Wasser-Anteil, Späne) und bei der Gelegenheit einen Blick ins innere werfen.


    Gruß

  • Zitat von 3085

    Vielleicht haben da die beiden Raubtier-Experten Tobi und Markus ne Idee. Dir können dir auch mehr zu dem Hebel sagen.


    Na jetzt übertreib mal nicht, Kollege :mrgreen:


    Hallo stary! Das Problem mit der andauernd mitlaufenden Zapfwelle habe ich aktuell auch am ZF A210, bin aber derzeit arbeitsbedingt nicht in der Lage mich dem Problem zu widmen. der kleine "Hebel" neben dem Kupplungspedal ist eigentlich nur ein Anschlag, um zu wissen abwann die 2. Stufe der Kupplung beginnt. Der steht eigentlich am Kupplungsgestänge an.


    Zum Rest hat sich 3085 ja schon gemeldet, die Felgen fahre ich selbnst auch auf meinem Köti, waren aber auch an den großen Geräteträgern verbaut.


    Bei Fragen einfach melden.


    Mfg Tobi

    „Der Bauer träumt – wenn doch oh Herr, mein Fendt ein guter Eicher wär!“

  • Zitat von Commander89

    Ein verkleben der Bauteile im inneren des Getriebes bei korrektem Ölstand ohne Wassereintrag halte ich kaum für möglich. Dann hätte wohl eher etwas durch Verschleiß geklemmt.


    Bei längerer Nichtbenutzung können Kupplungen auch mal kleben. Manchmal sind sie leicht wieder zu befreien wie in diesem Fall, manchmal brauchts etwas mehr Aufwand.
    In diesem Fall hat möglicherweise die Zapfwellenkupplung geklebt. Wobei das nicht unbedingt den klemmenden Hebel erklären würde.


    MfG
    Fabian

  • Alles klar soweit :) Nochmals vielen Dank wieder für die Antworten.


    Das mit dem Zusatzhebel am Kupplungspedal ist mir noch nicht ganz klar. Wo sollte das den an dem Kupplungsgestänge anstehen? Hättest du da eventuell für mich ein Detailbild. Das Netz ist zwar voll von Königstigerbildern aber leider sind immer nur selten Details zu erkennen.


    Heute war ich auch schon in der Baywa zwecks neuer Reifen. Auf unserem sind hinten noch die Originalreifen der Auslieferung drauf x__x wie es aussieht. Reifen hat der Tüv beim letzten mal schon bemängelt wurde mir gesagt.


    Als nächstes will ich den Schlepper mal so richtig reinigen vor allem im Unterbodenbereich. Leider markiert unser Tiger gern sein Revier von vorne bis hinten.


    Dazu werde ich einen Hochdruckreiniger verwenden. Motor werde ich per Hand reinigen ebenso wie alles oberhalb der Pedalerie. Bei Dichtungen etc. wurde mir schon gesagt, muss ich mit dem Hochdruckstrahler besonders aufpassen.


    Habt ihr noch weitere Tipps zur Reinigung welche man unbedingt beachten muss?

  • Gleich noch eine Frage nachschieben *schieb*


    Ich brauche für den Eicher einmal komplett alle 4 Reifen. Habe mir heute ein Angebot machen lassen vom örtlichen Landmaschinenhandel.
    Dort würde ich 825 Euro für das RundumSorglospaket bezahlen (Lieferung, Montage, Entsorgung).


    Was sagt ihr zu dem Preis?

  • Moin moin,


    zuschlagen.
    Im Netz magst du die vielleicht 150 Euro günstiger kriegen. Als reiner Einkaufspreis, den restlichen Spaß hast du dann noch an der Backe, Versand kommt dann ja auch noch drauf...
    Reden könnt man maximal noch über die Herstellermarke.


    MfG
    Fabian

  • Je nachdem wo man bestellt. Bei vielen kommen keine Versandkosten drauf. Ich kaufe die immer im Netz, weil mein Reifendienst damit kein Problem hat. Ist aber nicht immer so. Oft musst auch die Reifen über den Reifendienst beziehen.

  • Guten Morgen :)


    ich werde die Reifen die nächste Woche bestellen. Evtl. lass ich auch gleich noch den TÜV mitmachen wenn der Schlepper schon in der Werkstatt ist. Verschenke ich zwar 3 Restmonate aber so muss ich nicht zweimal hin.



    Gestern hatte ich mir mal die Mühe gemacht und bin mit dem Eicher zur nächsten Waschanlage gefahren und habe den Unterboden versucht auszuwaschen.
    Hätte nicht gedacht, dass der Schmodder so hartnäckig ist!!! Wollte aber natürlich auch nicht zu direkt die Teile abspritzen um Schäden zu vermeiden. Naja danach habe ich dann noch mit Tüchern getrocknet und bei div. Verrenkungen meinen Rücken beschädigt x__x


    So konnte ich aber zumindest mal den Unterboden ein wenig genauer betrachten und schon einige Stellen sehen, an denen wohl regelmäßig Öl austritt oder ausgetreten ist.

  • Ich bräuchte jetzt nochmal auf die Schnelle euren Rat.


    Es geht um das "leidige" (ich kenn das auch aus Autoforen) Ölthema und auch um Schmierfett.


    Bei letzterem habe ich mir folgendes bei Amazon ausgesucht.
    Eurolub Langzeitfett LZF 2 Schmierfett (Wälz, Gleitlager Einheitsfett)


    Würdet ihr das auch kaufen?


    So nun aber zum Öl...


    Das Betriebs- und Wartungshandbuch sagt folgendes aus


    1. Motor und Ölfilter ca. 9,0 L im Sommer mit Marken HD-Öl Viskosität SAE 20


    2. Kraftheberanlage 6,5 Liter Motoröl SAE 20


    3. Getriebeöl SAE 80 (kein Hypoid Öl)


    Ich hab keine Ahnung was im Traktorenbereich gut ist. Ich kenn mich nur bei PKWs ein klein wenig aus.
    Es fängt schon an, ob ich nach Einbereich oder Mehrbereichsöl suchen muss.


    Aber ich hätte mir auch hier schon Öle ausgesucht und würde gerne wissen ob ihr mir zustimmt.


    1. Motoröl = Ravenol Formel Extra SAE 20W-50 (Mineralisches Motorenöl für Benzin und Dieselmotoren)


    2. Kraftheberanlage das selbe wie bei Motoröl


    3. Ravenol Mehrzweck-Getriebeöl MZG SaE 80 GL-4


    Jetzt bin ich gespannt ob ich für die Auswahl gesteinigt werde ^,^ Bitte seid nachsichtig.


    Oder seid ihr der Meinung ich soll einfach zum Landmaschinenhandel und das kaufen was die mir anbieten...


    Danke schonmal im Voraus :)

  • Moin,


    das ist ganz einfach:
    Motor: 15W40
    Lenkgetriebe: SAE 80W90 GL4
    Getriebe: SAE 80W90 GL4
    Hinterachsen: SAE 80W90 GL4
    Kraftheber: SAE 20
    Fett: normales Abschmierfett vom Landmaschinenhändler


    Edit: Das alles kannst du dir im 20-Liter Kanister beim Autoteilehandel oder beim Landmaschinenmann besorgen. Das Geld für Markennamen kannst du dir getrost sparen, heute Billigöle sind immer noch besser als die Plörre vor fünf Jahrzehnten.

    Ohne Eicher?? Ohne mich.


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???

  • Alles klar und vielen Dank.


    Unser Schlepper verliert tröpfchenweise aber auch Öl. Könnte es Sinn machen beim Motoröl auf zumindest 20W 40 zu gehen um den leichten Ölverlust noch etwas einzudämmen?


    Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass unser Traktor eher im Sommer bewegt wird als im Winter was eher die Ausnahme darstellt.

  • Zitat von stary

    Unser Schlepper verliert tröpfchenweise aber auch Öl. Könnte es Sinn machen beim Motoröl auf zumindest 20W 40 zu gehen um den leichten Ölverlust noch etwas einzudämmen?


    Kurz: Nein. Du erreichst allenfalls eine Verschlechterung der Schmierwirkung im Kaltlauf. Was undicht ist, bleibt auch undicht.

    Ohne Eicher?? Ohne mich.


    Eicher EKL15/II
    Eicher 3085 mit FH Synchron
    Eicher 3???